Programme

About I.E.C.T.

Das I.E.C.T. (Institute for Entrepreneurship Cambridge Tirol) – Hermann Hauser wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, die Gründung von akademischen Start-ups und Spin-offs in Tirol zu unterstützen. Mittlerweile ist das I.E.C.T. – Hermann Hauser eine international anerkannte Institution für die Entwicklung und Veranstaltung von Bildungsprogrammen im Bereich Entrepreneurship sowie für die Vernetzung von europäischen und globalen GründerInnen mit InvestorInnen, ExpertInnen und etablierten Unternehmen.

Der Pionier und Namensgeber des I.E.C.T., Hermann Hauser, spielt seit den 1970er Jahren eine zentrale Rolle bei der Entstehung des „britischen Silicon Valley“ (Silicon Fen) rund um Cambridge. Die Vision des I.E.C.T. ist es, auch in Zentraleuropa ähnlich gute Voraussetzungen für technologiebasierte Start-ups zu schaffen wie in Cambridge. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet das I.E.C.T. bei der Entwicklung seiner Programme einerseits eng mit der Universität Cambridge zusammen, andererseits profitieren die ProgrammteilnehmerInnen vom international hochkarätigen Netzwerk. Das I.E.C.T. ist auch regional, innerhalb Österreichs stark vernetzt und fördert dabei auch speziell österreichische Startups.

Durch angegliederte Investmentgesellschaften bekommen Start-ups außerdem die Möglichkeit, frühzeitig an Investitionen zu gelangen.

Der 1-Stop Touchpoint
FÜR AKADEMISCHE
SPIN-OFFS

inter-
nationalität

inter-
nationalität

Von Cambridge nach Österreich
für Zentraleuropa

nähe zu
investoren

nähe zu
investoren

Smart Money für Strong Teams

marktnähe

marktnähe

Corporate Partners für First Mover

deep tech

deep tech

Wissenschaftsbasiertes Entrepreneurship

Start-Ups

Die Gründung eines Unternehmens auf Basis wissenschaftlicher Forschung ist ein wichtiger Schritt, den wir mit unseren Programmen und unserem Netzwerk begleiten.

Unsere Bildungsprogramme bereiten GründerInnen darauf vor, auf globalen Märkten zu agieren, ihre Unternehmen zu skalieren und aus universitärer Forschung dauerhaften markt wirtschaftlichen Erfolg zu ziehen. In unserem dichten, globalen Partner-Netzwerk können zusätzlich sie Finanzierung und Know-how gewinnen.

Mehr zu den I.E.C.T. Start-ups hier.

Business Experts

Wir setzen Experten fokussiert ein, um spezielle Probleme zu lösen.

Im Gegensatz zu unseren Mentoren, die ein Startup intensiv und breiter betreuen, setzen wir Fach-Experten ein, wenn ganz spezielle Hürden zu überschreiten sind. Diese sind oft sehr Branchen spezifisch und müssen auch genau zur Phase in sich Unternehmen oder Produkt befinden passen.

Mehr zu unseren Partner hier.

MentorInnen

Unsere Mentoren arbeiten in engen Partnerschaften mit unseren GründerInnen zusammen, die auch über die Programme hinaus bestehen bleiben.  

I.E.C.T. MentorInnen sind ausgewählte Experten, die meisten einen langen Hintergrund in der Arbeit mit Startups haben, pädagogisches Können aber auch Fach- bzw. Branchenwissen haben. MentorInnen kümmern sich persönlich und intensiv um Ihre Startups und haben einen weiten Blick auf die Gesamtentwicklung der Unternehmen.

Corporates

Große Unternehmen und Konzerne brauchen innovative Unternehmen, um zu überleben. Startups können sie oft als Starthilfe dienen.

Wir verbinden unsere Corporate Partner mit den Innovationen unserer Startups. Dabei können die Konzerne als Protokunden agieren, die eine erste Produktversion mitfinanzieren oder als vollwertige Kunden. Wir kennen unsere Startups so genau, dass wir oft leicht passende Paare bilden können.

Venture Capitalists

Wir kümmern uns auch um die Finanzierung. Immerhin wurde das I.E.C.T. von Hermann Hauser, einem der führenden Tech-Business Angels der Welt initiiert.

Finanzierung für oft risikoreiche Projekte zu finden ist nicht einfach. Und intelligentes Geld, smart money, zu finden, ist noch schwieriger. Es kann aber absolut richtungweisend sein, auf welche Art und Weise, der richtige Investor zur richtigen Zeit in ein Unternehmen einsteigt. Im internationalen Netzwerk des IECT finden sich Venture Capitalists für alle Phasen und Branchen eines Unternehmens.

Mehr zu unseren Partner hier.

Technology Transfer Offices

TTOs sind als Teil der Universitäten für den Transfer von Forschung in dieGesellschaft und damit vor allem für Fragen der Kommerzialisierung zuständig.

Wir arbeiten eng mit diesen Abteilungen zusammen. Einerseits helfen wir mit unseren Bildungsprogrammen dabei, die GründerInnen auf das Unternehmertum vorzubereiten, andererseits unterstützen wir bei Spin-off Prozessen.

Serial Entrepreneurs

Sie helfen mit Ihrer Erfahrung Hürden zu Überschreiten. Wir setzen Serial Entrepreneurs gezielt in unseren Programmen ein.

In älteren Startup-Ecosystemen wie jedem rund um Cambridge sind gründungswillige WissenschaftlerInnen umgeben von erfahrenen Kollegen, die helfen. Das bieten wir mit dem I.E.C.T.  nicht nur fokussierte auf lokale Hotspots, sondern für ganz Europa.

Cambridge Institutionen

Wir arbeiten intensiv mit dem Ecosystem rund um die University of Cambridge zusammen, wenn es etwa um die Konzeption unserer Programme geht.

I.E.C.T.-Initiator und Cambridge-Schlüsselfigur Hermann Hauser steht dabei im Zentrum eines dichten Netzwerks von MentorInnen, Expertinnen, GründerInnen, InvestorInnen und Institutionen, die mit unser gemeinsam an der Entwicklung innovativer Unternehmen aus universitärer Forschung arbeiten.

Nationale und Internationale Universitäten

Wir arbeiten mit wissenschaftlichen Institutionen auf der ganzen Welt um gute Forschungsideen der Gesellschaft zugänglich zu machen.

Natürlich liegt auch das Thema universitäre Spin-off im Zentrum unserer Arbeit. So arbeiten wir etwa mit Institutionen und Verbänden daran, die Spin-off Prozesse zu erleichtern. Mehr zu der uns mitbegründeten Initiative Spin-off Austria hier.

Think-Tanks
Incubators & Accelerators

Das Team des IECT

Klara BrandstätterPlaceholder Image
Klara
Brandstätter

Klara verfügt über Expertise in den Bereichen Strategie, Geschäftsmodelle und Innovation.

Sie ist Geschäftsführerin der I.E.C.T. - Hermann Hauser Management GmbH und u.a. verantwortlich für die unternehmerischen Programme, die Beratung sowie den Aufbau neuer Projekte auf nationaler und internationaler Ebene zur Förderung des wissenschaftsbasierten Unternehmertums. Zuvor war sie mehrere Jahre in Frankfurt als Beraterin in den Bereichen Strategie, Marketing und Vertrieb tätig. Sie hat einen Master-Abschluss in strategischem Management von der Universität Innsbruck. Als begeisterte Verfechterin des internationalen Lernens und der Zusammenarbeit hat sie auch in Stockholm und Reykjavik studiert.

E-Mail: kb@iect.at

Andreas StreiterPlaceholder Image
Andreas
Streiter

Nach dem Abschluss seines Diplomstudiums der Politikwissenschaft in Innsbruck und Liverpool war Andreas Streiter in verschiedenen Positionen im Bereich Medien und PR tätig.

Danach absolvierte er das Masterstudium "Organization Studies" an der Universität Innsbruck, welches er 2016 abschloss. Anschließend wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck, wo er auch an seiner PhD-Thesis im Bereich Management arbeitet. Er hat auf zahlreichen internationalen Konferenzen Vorträge über Organisation und Strategie gehalten. Im April 2021 kam er als Programmmanager zum I.E.C.T. – Hermann Hauser.

E-Mail: as@iect.at

Viktoria TollingerPlaceholder Image
Viktoria
Tollinger

E-Mail: vt@iect.at

Susanne SchettPlaceholder Image
Susanne
Schett

Das Strategische Board des IECT

Hermann HauserPlaceholder Image
Hermann
Hauser

Hermann Hauser ist ein international erfolgreicher Venture Capital Unternehmer, Ingenieur und Physiker. Er hatte eine zentrale Rolle bei der Gründung von zahlreichen Unternehmen im Silicon Fen, dem „britischen Silicon Valley“ rund um Cambridge. Am besten bekannt ist Hauser wahrscheinlich als Mitbegründer des Unternehmens Acorn und dessen Entwicklung des ARM Prozessors, welcher heute millionenfach in Smartphones und Tablets verbaut ist. Das Unternehmen ist ein frühes Beispiel für ein überaus erfolgreiches Deep Tech Start-up: gegründet wurde es 1978 mit 100 britischen Pfund, nach 5 Jahren hatte das Unternehmen einen Wert von 200 Millionen. 2016 wurde das mittlerweile eigenständige Unternehmen ARM Limited für 31,4 Milliarden Dollar an den japanischen Technologiekonzern Softbank verkauft. Neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen und Ehrungen für seine Verdienste um Computer-Forschung und Unternehmertum wurde Hauser 2015 zum Knight Commander of the Order of the British Empire (KBE) ernannt.

Als Business Angel und Venture-Capitalist investierte Hermann Hauser in mehr als 120 Unternehmen.

Josef HauserPlaceholder Image
Josef
Hauser
Magdalena HauserPlaceholder Image
Magdalena
Hauser

Nach dem Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre und dem Einstieg in die Start-up-Szene gründete Magdalena 2015 gemeinsam mit Hermann Hauser, Josef und Hannes Hauser die I.E.C.T. - Hermann Hauser. Sie konzentrierten sich auf den Zugang zu internationalem Know-how und Smart Money. Seit Februar 2018 übernahm sie die Position des CEO und wurde Prokuristin für das Hermann Hauser Investmentvehikel. Zu ihren Hauptaufgaben gehörten unter anderem die Leitung des Investitionsprozesses, die Entwicklung neuer Programme zur Förderung des Unternehmertums in der Forschungs- und Wissenschaftsgesellschaft und der Aufbau eines Startup-freundlichen Ökosystems mit nationalen und internationalen Partnern. Daneben arbeitete Magdalena als Mentorin und Coach für verschiedeneProgramme und ist Mitbegründerin des gemeinnützigen Vereins AI Austria -Austrian Society for Artificial Intelligence. 2018 wurde sie unter die Forbes30under30 für ihre Aktivitäten im Investmentbereich gewählt.

Im Januar 2020 gründete sie gemeinsam mit Wolfgang Lechner, Professor an der Universität Innsbruck und Erfinder der LHZ-Architektur, das Spin-off ParityQC - ein Unternehmen für Quantenarchitektur.

Johannes HauserPlaceholder Image
Johannes
Hauser
Harald OberrauchPlaceholder Image
Harald
Oberrauch

Harald Oberrauch spielte zwei Saisons lang professionell Eishockey für "Milano 24". Danach war er Geschäftsführer von "Trend Event", einer kleinen Firma für Eventmanagement. Er entschied sich, Trainer und Geschäftsführer von "Ferrara Hockey" zu werden, einem Sportverein in der ersten und zweiten italienischen Liga. Die Zeit als Account Manager bei "Baker tilly-Revisa" begann 2006 und endete 2009. In den Jahren 2009 und 2010 belegte er einige spezifische Kurse an der London Business School für Geschäftsentwicklung, Marktstrategien und Strategien der Führungskräfteausbildung. Darüber hinaus nahm er an der London School of English an einigen ausgewählten Kursen in Geschäftssprache und Verhandlungsführung teil. Im Jahr 2010 wurde er Mitglied des Verwaltungsrates der Durst Phototechnik AG und der Alupress AG. Im Jahr 2014 gründete er als geschäftsführender Vorstand den "TBA-Tyrolean Business Angel".

Bernhard LetznerPlaceholder Image
Bernhard
Letzner
Shailandra VykarnamPlaceholder Image
Shailandra
Vykarnam

Shailandra Vykarnam arbeitete er für mehrere Jahre in der Industrie bevor er sein MBA und PhD Studium beendete. Er kombinierte akademische Praxis mit dem Interesse für Politik, um als Berater für Regierungsbehörden und UN-Behörden in verschiedenen Ländern zu arbeiten. Seine Fachgebiete waren dabei Development of Entrepreneurial Ecosystems, Technology Commercialisation und Entrepreneurship Education.

Er betreute Entrepreneurs und war in vielen kleineren Firmen Aufsichtsratsmitglied. Unter anderem entwickelte er mehrere Jahre lang Wachstumsprogramme für SMEs.

Er ist Mitbegründer von Accelerator India, welches UK Technologie nach Indien bringt. Er ist außerdem Obmann von Kisanhub, ein Early-stage agro-tech Unternehmen, das sich auf Echtzeit-Entscheidungshilfe für Bauern spezialisiert hat.

Er ist außerdem Mentor eines IGNITE Alumnus, der ebenfalls im Landwirtschaftssektor angesiedelt ist – es liefert Mikro-Klima Daten für Weinanbaugebiete. Shai ist Treuhänder der Gen Initiative, welches Projekte im Bereich Bildung und nachhaltige Wirtschaft in Indien unterstützt.

Yupar MyintPlaceholder Image
Yupar
Myint

Yupar Myint hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Aufbauen von Entrepreneurship-Programmen und internationalen Kollaborationen. Sie war auch an der Entwicklung der IECT Hermann Hauser Summer School in Österreich beteiligt.

Sie arbeitet mit vielen internationalen Partnern zusammen, um Lehrgänge für Studenten, Graduierte, Entrepreneurs und Forscher von verschiedenen internationalen Universitäten und öffentlichen Einrichtungen anzubieten.

Sie arbeitete bei CfEL, CJBS wo sie IGNET mehr als 11 Jahre lang leitete und bei EFER in den Niederlanden, wo sie europäische Professoren und Pädagogen in "Teaching Entrepreneurship" ausbildete.